23. Oktober 2017
Seit 1997 ist die Selbsthilfegruppe Leukämie- und Lymphomhilfe Metropolregion Rhein-Neckar Anlaufstelle für Leukämie-Erkrankte und ihre Angehörigen.
 07. April 2017
Bei der Therapie von Leukämie unterscheidet man zwischen chronischen und akuten Formen der Leukämie. In der Regel wird eine Chemotherapie eingesetzt.
 23. März 2017
Ein Blutbild kann meist Aufschluss über das Vorliegen eines Multiplen Myeloms geben. Bei der intensiven Therapie erfolgt eine Hochdosis-Chemotherapie.
 21. März 2017
Die durch die Leukämie oder die Therapie entstandenen körperlichen und psychischen Belastungen sollen in der Rehabilitation gebessert werden.
Stethoskop
Symptome bei Leukämie
Während die Symptome einer akuten Leukämie meist plötzlich auftreten, entwickeln sie sich bei der chronischen Form schleichend über einen längeren Zeitraum.
Was ist Leukämie

Symptome bei Leukämie

Es gibt keine Symptome, die eindeutig auf eine Erkrankung an Leukämie hinweisen. Es gibt lediglich bestimmte Warnzeichen, die aber auch bei anderen Krankheiten auftreten können. Daher gilt es auf jeden Fall, fragliche Symptome durch den behandelnden Arzt abklären zu lassen, um ganz sicher zu gehen.

Außerdem sind die Symptome bei den unterschiedlichen Formen der Leukämie oft verschieden. Grundsätzlich kann man sagen, dass die Symptome bei einer akuten Leukämie meist plötzlich und unvermittelt auftreten, während die Krankheitszeichen einer chronischen Leukämie sich eher schleichend in einem längeren Prozess entwickeln. In diesem Fall merkt man oft lange Zeit nichts und der Alltag ist nur wenig eingeschränkt. Daher wird eine chronische Leukämie nicht selten per Zufall bei einer Routineuntersuchung festgestellt.

Mögliche Symptome bei einer Leukämie

Zu den möglichen Krankheitszeichen einer Leukämie zählen:

  • Hautblässe
  • Müdigkeit, allgemeines Krankheitsgefühl, Abgeschlagenheit (bedingt durch die bei einer Leukämie auftretende Anämie, also Blutarmut)
  • häufiges Bluten der Nase oder des Zahnfleisches; punktförmiges Hautbluten (vor allem an Armen und Beinen, genannt Petechien), blaue Flecken und ein verzögertes Stoppen der Blutung bei Verletzungen
  • häufige Infektionen und Fieber (die Leukämiezellen verdrängen die gesunden Zellen des Abwehrsystems, sodass besonders Infektionen mit Bakterien und Pilzen bei Leukämie gehäuft auftreten)
  • Appetitmangel und unbeabsichtigte Gewichtsabnahme
  • Vergrößerung bestimmter Organe wie etwa der Milz oder der Leber, was sich in einem Druckgefühl oder Schmerzen im Bauchbereich zeigen kann
  • Schmerzen in den Knochen
  • Kleinere Blutgefäße können verstopft sein (relativ selten sammeln sich die Leukämiezellen in der Haut an und führen dort zu Blasen, Knoten oder bräunlichen oder violetten Flecken)
  • Das vegetative Nervensystem kann befallen sein (dann treten vermehrt Schwindel, Kopfschmerzen, Störungen des Gefühlssinns und Lähmungserscheinungen auf)
  • Atemnot, auch bei geringer Anstrengung (meist bedingt durch die Anämie)
  • Veränderungen der Haut bis hin zu Ausschlag
  • Nachtschweiß

Fedor Singer

 23. Oktober 2017
Seit 1997 ist die Selbsthilfegruppe Leukämie- und Lymphomhilfe Metropolregion Rhein-Neckar Anlaufstelle für Leukämie-Erkrankte und ihre Angehörigen.
 07. April 2017
Bei der Therapie von Leukämie unterscheidet man zwischen chronischen und akuten Formen der Leukämie. In der Regel wird eine Chemotherapie eingesetzt.
 23. März 2017
Ein Blutbild kann meist Aufschluss über das Vorliegen eines Multiplen Myeloms geben. Bei der intensiven Therapie erfolgt eine Hochdosis-Chemotherapie.
 21. März 2017
Die durch die Leukämie oder die Therapie entstandenen körperlichen und psychischen Belastungen sollen in der Rehabilitation gebessert werden.